JEP-Biografische Kulturarbeit; Kültür Çalışması; العمل الثقافي - EWB_web5

Direkt zum Seiteninhalt

JEP-Biografische Kulturarbeit; Kültür Çalışması; العمل الثقافي

Angebote

Datensicherheit des EWB - Präambel

JEP (Jung, Engagiert und Phantasiebegabt)

AZAV-Zertifikat        AZAV-Siegel        QM-MSO



Biografische Kulturarbeit
 
Alles ist anders: mit Veränderungen fertig werden!
Mitteilung:
Seit Mitte Januar läuft ein neues Projekt in Kooperation mit der Rosenstadtschule und dem Jugendcafé der Stadt Uetersen. Es geht darum mit Jugendlichen herauszuarbeiten, was sie an Veränderungen schon erlebt haben: die Flucht aus Syrien, das Erlernen einer neuen Sprache, den Umzug in eine neue Wohnung, die Trennung der Eltern, einen Schulwechsel...
Sie sollen darüber erzählen, wie sie diese Änderungen erlebt haben. Daraus entstehen kurze Geschichten, die illustriert werden.  Am Ende soll ein gemeinsames Buch stehen.
Das Projekt wird über das Programm JEP (jung, engagiert und phantasiebegabt) des Paritätischen Wohlfahrtverbandes gefördert.

                                          
  

Projektbeschreibung:
  • „JEP - Jung Engagiert Phantasiebegabt“ verfolgt das Ziel der kulturellen Jugendbildung. Jugendlichen im Alter von 10 bis 18 Jahren, die in einer finanziellen, sozialen oder bildungsbedingten Risikolage aufwachsen, soll der Zugang zu vielfältigen Angeboten kultureller Bildung ermöglicht werden. Insbesondere im Pubertätsalter will JEP Jugendliche mit Formaten der kulturellen Bildung unterstützen und Projekte fördern, die sie in dieser Orientierungs- und Schwellenphase begleiten. Ob im darstellenden Spiel, bei tänzerischen Experimenten und musikalischen HipHop-Projekten, Ziel ist es den minderjährigen Teilnehmer_innen einen Raum zu eröffnen sich künstlerisch mit Fragen von Liebe, Sexualität, Zukunft, Freundschaft, Abgrenzung und sozialen Ängsten auseinanderzusetzen. Da Kinder immer früher mit den genannten Fragestellungen konfrontiert sind und sich die pubertäre Entwicklung in den Zeitraum der frühen Adoleszenz verschoben hat, können Projektanträge für die Altersgruppe ab 10 Jahren gestellt werden.
  • Das Thema GENDER bildet einen Schwerpunkt und die Auseinandersetzung mit vermeintlich geschlechtlich vorgegebenen Rollenbildern (Stereotypisierung) soll im Fokus stehen. Dieses soll auf inhaltlicher sowie methodischer Ebene vom Team mit den Jugendlichen reflektiert werden. Dieser Aspekt kann durch die Arbeit in geschlechtshomogenen Gruppen und/oder durch eine geschlechtersensible Arbeitsweise umgesetzt werden. So können die vielfältigen, entwicklungsspezifischen und u.a. kulturell oder religiös bedingten Bedürfnisse von Mädchen und Jungen bzw. jungen Frauen und Männern berücksichtigt werden.
  • Bei allen Prozessen steht das gemeinschaftliche Entwickeln von kulturellen Projekten in der darstellenden und angewandten Kunst sowie in der Musik im Mittelpunkt. Die Projekte können im Format Kurs I und II oder in Form einer Jugendfreizeit umgesetzt werden.
  • Zur darstellenden Kunst zählen die Sparten Theater, Tanz (z.B. Breakdance, Zeitgenössischer Tanz) und Film. Musikprojekte decken die gesamte Bandbreite von Rap und Beatboxing bis hin zur Klassischen Musik ab. Sie können mit einem Auftritt bzw. Konzert abschließen oder als Hörspiel-/Hörfunkformat mit Präsentation bzw. Sendung im Radio konzipiert sein.
  • In den Bereich der angewandten Kunst fallen Mode-, Grafik-/Webdesign, Architektur (z.B. Stadt-/ Landraumprojekte, Projekte im öffentlichen Raum) sowie Graffiti.

Im Rahmen des Konzeptes der biografischen Kulturarbeit sind weitere Projekt in Elmshorn und Norderstedt geplant.


Ansprechpartner:
Hansjörg Mauch,Verantwortlicher (META Planer)
Marco Giese, Projektleitung
Reinhard Pohl, Projektmitarbeiter
Amelie Rathgens, Illustratorin
Nazan Malkoc, Verwaltung (Verwaltungsfachkraft)
Tel: 04121/64010-60 oder -67 oder -68
Fax:04121/64010-79

Einwandererbund e.V. (EWB/IBZ)
Feldstr. 3
25335 Elmshorn
Postanschrift
Einwandererbund e.V.
Postfach 1163
25311 Elmshorn
VR: 994 EL
Verzeichnis:794 P
Steuer-Nr.:18/294/80652
Tel: +49(0)4121/64010-60(Zentral)
Tel: +49(0)4121/64010-68(Verwaltung)
Fax: +49(0)4121/64010-79
Der Einwandererbund ist ein gemeinnützige Verein im Sinne der Jugendpflege, Jugendfürsorge, Bildung und Erziehung!
Mitglied der FÖTED und dem Paritätischen
Zurück zum Seiteninhalt